H A U P T M E N Ü

  H O M E
  Über uns
  Aktuelles
  Private Absicherungen
  Private Altersvorsorge
  Geförderte Altersvorsorge
  Arbeitskraftsicherung
  Hinterbliebenenvorsorge
  Kindervorsorge-Verträge
  Spezielle Seniorenangebote
  Private Krankenversicherung
  Gesetzl. Krankenversicherung
  Private Kranken-Zusatzvers.
  Vermögenssicherung im Alter
  Firmen & Freiberufler
  Rechtsschutz und D & O
  Betriebl. Gesundheitskonzepte
  Betriebliche Altersvorsorge
  Bauen und Wohnen
  Edelmetalle
  Wirtschaft & Finanzen
  Weitere Angebote
  Formulare
  K O N T A K T
  I M P R E S S U M

ZITATE

HEIMATBILDER

 

EXTERNE LINKS

eBook junge Pflege
Vollmachten & Verfügungen
Betriebsrenten-Stärk.-Gesetz

Wichtiges aus meinem Leben

T O P - L I N K

S O N D E R A K T I O N

AKTUELL
Aktuelle Meldungen aus dem Versicherungsbereich
Bisher haben wir an dieser Stelle nur Meldungen aus dem Bereich der Krankenversicherung (später auch der Pflegeversicherung) gebracht, weil gerade da in den letzten Jahren seit 2008 ein gewaltiger Umbruch erfolgte.
Die alten Nachrichten wurden nicht gelöscht, werden aber nun durch Meldungen aus allen Versicherungsbereichen ergänzt.
Vielleicht finden Sie, liebe Leser, Gefallen daran, auch mal in den alten Nachrichten zu lesen? Wie haben sich unsere Einschätzungen von vor Jahren in der Praxis erwiesen?

 

KLICK-TIPP

ACHTUNG, die unten stehenden Informationen sind sorgfältig recherchiert, jedoch kann ich dafür keine Gewähr übernehmen. Die aktuellen Informationen finden Sie immer am Anfang der Seite.
Aus Gründen der Nachvollziehbarkeit haben wir uns  entschlossen, die älteren Beiträge nicht zu löschen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, falls ältere Links nicht mehr funktionieren.
Frank Ulbricht

02.05.2019: Wir haben einige Schwerpunktthemen zusammengestellt
Sie finden diese in aller Kürze zusammengefasst auf einer A4-Seite HIER.
Natürlich ist unser Angebot viel umfangreicher, weil natürlich die gesamten Sach- und Haftpflicht-Verträge hinzukommen. In der Anlage finden Sie Ausarbeitungen zu einigen sehr erklärungsbedürftigen Themen

22.04.2019: Der PRIVAT-Report "Betriebliche Gesundheitskonzepte" wurde aktualisiert
HIER können Sie ihn einsehen! Neu: Feel Free, der völlig neuartige Budget-Tarif der HALLESCHEN wurde eingearbeitet! So stehen jetzt zwei Topangebote zur Verfügung, die wirklich für jedes Unternehmen passen (ab zehn Mitarbeiter).

26.03.2019: Unser selbstrechnender Rentenrechner wurde nochmals aktualisiert
Sie finden ihn unter Formulare, wo auch die aktuellen SV-Kennzahlen stehen.

20.03.2019: Maklerpool bekommt Zugriff auf Bankkonten seiner Klientel

Wie heute ein großes Versicherungsjournal meldet, bekommt ein erster Maklerpool Zugriff auf die Bankkonten seiner Klienten. Die Zahlungsrichtlinie PSD2 zwingt die Banken dazu, Dritten den Zugang zu deren Kundenkonten zu geben, sofern diese zustimmen. Nachdem das Bankgeheimnis bereits am 25. Juni 2017 außer Kraft gesetzt wurde (Streichung § 30a, Abgabenordnung), ist dies der nächste vollkommen gesetzeskonforme Schritt.
Stimmt der Kunde jetzt zu, darf der Vermittler beispielsweise nach einem Smartphonekauf über das Girokonto des Kunden daraus den Bedarf für eine Handyversicherung ableiten. Denken Sie sich Ihren Teil!
Wir werden Sie nicht um eine Freigabe bitten. Und auch nicht unbedingt eine Handyversicherung empfehlen...

25.02.2019: Wir haben unseren Rentenrechner aktualisiert

Dieser "übersetzt" Ihre Renteninformation ins "normale Leben". Nehmen Sie Ihre Renteninformation zur Hand und geben Sie die dort genannte voraussichtliche Rentenhöhe in unser Formular ein. Konkretisieren Sie dann Ihre SV-Voreinstellungen und die geschätzte Inflation sowie die Jahre, die bis zum Renteneintritt vergehen.
Sie erhalten den effektiven Wert Ihrer späteren Rente ausgegeben - nominal und auch nach heutiger Kaufkraft.
HIER starten Sie!
Sie werden staunen! Sie können das Formular speichern oder ausdrucken!
Ihre Daten werden durch uns nicht gespeichert!
Die aktuellen SV-Rechengrößen für 2019 finden Sie HIER!

19.02.2019: Studie: Jeder fünfte Online-Versicherer vertreibt seine Produkte ohne Beratung

Das ist bedenklich, ist doch eine Beratung vorgeschrieben und ein Beratungsverzicht nur im Ausnahmefall erlaubt. Wenn man dann noch einen Versicherungsvertrag online auf seinem Handy abschließt, muss man sich nicht wundern, wenn es später Ärger gibt...

01.02.2019: Gibt es "kostenlose" Bankkonten für Geschäftskunden?

Prinzipiell JA, zumindest derzeit noch. Die SüGa führt ein Konto bei einer online-Bank, die keinerlei Gebühren erhebt, solange man online bleibt. Nachteilig ist, dass kein Bargeld-Verkehr stattfindet, weil eben die Filialen fehlen. Ab 1.4.2019 wird allerdings ein Negativ-Zins von 0,4 % p.a eingeführt, der aber nur für Guthaben über 100.000 Euro je Konto gilt. Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Geschäftskonto sind, helfen wir gern!

30.01.2019:  Datenbank HIS und Datenschutz
Bei der HIS-Datenbank handelt es sich um ein Hinweis- und Informationssystem des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), mit dem Betrügereien verhindert werden sollen.
Wird ein Fahrzeugschaden von einem Versicherer fiktiv auf Totalschadenbasis reguliert, steht diesem das Recht zu, die entsprechenden Daten in die HIS-Datenbank einzugeben. Der Versicherungsnehmer hat kein Recht auf Löschung derartiger Daten. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 3. Januar 2018 hervor (11 U 126/17).

23.01.2019: "Schlechte Geschäfte für Einbrecher"
Jeder zweite Einbruch "gelingt". Dies betrifft auch Firmengrundstücke, selbst solche die mitten in der Stadt und nicht (wie meist vermutet) in menschenleeren Gewerbegebieten am Stadtrand liegen.
Tipps. wie man sich vor Einbrechern schützen kann, finden Sie in der gleichnamigen Broschüre der Polizeibehörden.

14.01.2019: Die aktuellen SV-Kennzahlen für 2019 wurden eingestellt
Sie finden diese ab sofort unter dem Punkt FORMULARE.

12.01.2019: "Wichtiges aus meinem Leben" - das Buch IHRES Lebens!
Dieses Buch ist in jeder Buchhandlung erhältlich, wird aber NIEMALS als Hörbuch veröffentlicht werden

09.01.2019: Warum nicht mal ein paar Unzen Silber kaufen?
GP Morgen als eine der größten Anlagebanken der Welt hat 115.000.000 Unzen physisches Silber gekauft, das sind rund 4.800 Tonnen! Für Privatanleger wäre das wohl schon von der Lagerung her ein Problem...
Warum Sie Silber auf dem Einkaufszettel haben sollten:

  • Saudi Arabien und China bauen massiv Solaranlagen und benötigen dafür rund 1.000.000.000 Unzen Silber in den nächsten Jahren
  • Es werden in den kommenden Jahren immer mehr E-Autos gebaut. Für die Batterien dieser E-Autos benötigt man entsprechende Mengen Silber
  • Die Performance von Silber beträgt aktuell 11,1% im Durchschnitt auf die letzten 15 Jahre, trotz großer Schwankungen von + 96,2 % (2010) und – 38,5 % (2013)

Silber ist das Gold des kleinen Mannes! Eine Feinunze Silber ist schon ab 17 bis 18 Euro zu haben. Sie bekommen dafür eine Anlagemünze. Es sind verschiedene Motive verfügbar. Wer sich für ein bestimmtes Motiv entschieden hat, kann so nach und nach eine Sammlung aufbauen.

04.01.2019: Alles Gute für 2019!
Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr!
Wir sind dabei, diese Seiten zu aktualisieren.
Eins unserer Hauptthemen in der Vergangenheit war (und bleibt sicher auch) die PKV.
Die Tarifübersicht wurde bereits aktualisiert.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Schauen Sie mal unter www.mein-lebens-buch.de! Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es nie zu früh ist, wichtige Dinge im Leben niederzuschreiben!

01.10.2018: Es geht weiter!
Nach längerer Krankheit stehe ich ab sofort wieder für Ihre Beratung zur Verfügung!
Dies war auch der Grund für die monatelange "Funkstille".
Ich bedanke mich für die vielen Genesungswünsche - sie haben geholfen!
Ihr Frank Ulbricht


25.05.2018: Die europäische Datenschutz-Grundverordnung ist in Kraft
Wir können derzeit nicht reagieren, weil der Geschäftsbetrieb wegen Krankheit des Geschäftsführers seit 1.2.2018 ruht. Wir bitten Sie um Verständnis und werden sämtliche Verpflichtungen aus der DSGVO schnellstmöglich erfüllen.

10.01.2018: Das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz (BRSG) ist seit 1.1.2018 in Kraft
Die Betriebliche Altersvorsorge stagniert seit Jahren und das BRSG soll Abhilfe schaffen. Kernpunkt ist das Tarifpartner-Modell als neuen Durchführungsweg der BAV. Es ermöglicht reine Beitragszusagen und sieht eine automatische Einbindung der Arbeitnehmer in die BAV vor. Wer dies nicht wünscht, muss aktiv widersprechen (opting out). Das Gesetz ist in Kraft - aber es gibt noch keine entsprechenden Tarife, weil die Durchführungsbedingungen fehlen.
Wir haben den derzeitigen Kenntnisstand in einem Kurz-Report zusammengefasst, den Sie HIER downloaden können.
Wir empfehlen nach wie vor die "echte" Direktversicherung, also nicht die Gehaltsumwandlung mit ihren Nachteilen, sondern die arbeitgeberfinanzierte Variante. Die Begründung finden Sie im Kurz-Report.

09.01.2018: DREI EURO - nach wie vor ein TOP-Angebot!
Das Jahr 2018 brachte uns keine nennenswerten Neuerungen im Bereich der Pflege. Außer dass die geschäftsführende Bundesregierung 8.000 neue Pflegekräfte einstellen will - für insgesamt 13.000 Pflegeeinrichtungen im Land. Und dass die Familienpflegezeit sich als Flopp erwiesen hat...
Ein Top-Angebot ist nach wie vor unser DREI EURO-Tarif, der im Eintrittsalter 21 bis 50 Jahre wirklich nur 3,00 Euro im Monat kostet und eine hochgradige Absicherung speziell für jüngere Kunden bietet. Komplett-Info unter www.junge.pflegevers.de!

08.01.2018: Zinstief ohne Ende - LV-Versicherer senken Überschussbeteiligungen!
Es scheint so, als würde die seit Jahren anhaltende Niedrigstzins-Phase noch einige (vielleicht fünf oder sogar zehn?) Jahre bestehen wird. Ein Ende ist jedenfalls nicht in Sicht. Die Lebensversicherer haben ihre Überschussdeklarationen 2018 mit zumeist weiteren Senkungen bekannt gegeben. Die Konditionen liegen jedoch weiter deutlich über Sparbuch und Co. Allerdings eben mit einer längeren Vertragsbindung.
Die Kunden sind verunsichert und ein gutes Fressen für dubiose Vertriebe. Da werden schnell mal hochverzinste und steuerfreie Altverträge zur Kündigung empfohlen. Ein Gegenmittel finden Sie HIER. Uns ist kein einziger Fall bekannt, wo dieses Formular unterschrieben wurde - wohl aus Unkenntnis und Gutgläubigkeit...

01.12.2017: Beitragssteigerungen in der PKV!
Besorgte Kunden melden sich mit unschönen Mitteilungen: Im Januar 2028 gibt es für einige Tarife Beitragserhöhungen um fast 100 %! Das klingt dramatisch - und das ist es auch! Konkret geht es um Großschadentarife, die von 2009 bis 2012 abgeschlossen wurden. Das sind Tarife der sog. "Neuen Welt" mit hohen Selbstbeteiligungen, aber auch hohen Leistungen. Die betroffenen Kunden haben Beitragssteigerungen von bis zu 100 Euro im Monat zu verkraften. Mit anderen Worten: Der reine KV-Beitrag wurde von beispielsweise 100 auf 200 Euro erhöht. Das sieht dann schon etwas anders aus - aber die hohe Beitragssteigerung bleibt. Die allermeisten Kunden haben dann ihr Sonderkündigungsrecht auch nicht genutzt. Es gab einfach keine Zieltarife mit günstigeren Prämien - von den Leistungen ganz zu schweigen! Ein unschönes Gefühl bleibt! Wie geht es weiter? Kann man seine PKV-Beiträge auch im Alter noch aufbringen? Welche Steigerungen bringt die Zukunft und welche Auswege gibt es?
Leider bin ich kein Hellseher!
Natürlich hat die PKV viele Vorteile. Man kann den Leistungsumfang weitestgehend selbst festlegen und sich ganz individuell versichern. Aber kann man von den PKV-Unternehmen nicht auch etwas erwarten?
Vielleicht, dass derartige "Sprünge" unterbleiben? Oder dass man in der Werbung der Versicherer etwas weniger "Sorglosigkeit" propagiert?
Ich kann die betroffenen Kunden verstehen...

06.09.2017: DREI  EURO - unverändert gut und wichtig!
Seit 1.1.2017 ist das Pflegestärkungsgesetz II wirksam und hat aus drei Pflegestufen fünf Pflegegrade entstehen lassen.
Unser DREI EURO-Tarif, das Pflegetagegeld OLGA flex RI der HALLESCHEN ist davon nur bedingt betroffen. Der Monatsbeitrag für alle Antragsteller im Eintrittsalter 21 bis 50 bleibt unverändert bei DREI EURO (zahlbar als Jahresbeitrag in Höhe von ca. 35 Euro). Ältere Versicherte zahlen ab dem 1. Januar nach dem 50. Geburtstag nur 9 Euro monatlich. Versichert sind 1.500 Euro Pflegegeld im Monat bei vollstationärer Pflege in den PG 2 bis 5 (und abgestuft bei häuslicher bzw. teilstationärer Pflege).
Alle Infos zu diesem außergewöhnlichen Angebot finden Sie auf www.junge.Pflegevers.de

06.10.2016: Mitarbeitergesundheit: PGB-online
Dieses Thema ist für alle Betriebe und Firmeninhaber wichtig! Seit 1.1.2014 ist jedes Unternehmen verpflichtet, die psychische Gefährdungsanalyse durchzuführen. Es geht darum, psychische Gefährdungen am Arbeitsplatz zu erkennen, zu dokumentieren und ggf. Gegenmaßnahmen einzuleiten. Dies ist als gesetzliche Pflicht im § 5 Arbeitsschutzgesetz verankert. In 90 % der Unternehmen ist diese Verpflichtung nicht bekannt!
Wie Sie wahrscheinlich wissen, bieten wir betriebliche Gesundheitskonzepte an. Dort gibt es einen Baustein „Erschöpfungsprophylaxe“ (für sage und schreibe 3,40 Euro monatlichen Tarifbeitrag), der das Thema PGB tangiert. Wir haben uns entschlossen, Ihnen ein weiteres Angebot im Bereich Mitarbeitergesundheit zur Verfügung zu stellen. Unter https://pgb-online.de/buchen?mid=125_49 finden Sie einen Anbieter, welcher die PGB in Ihrem Unternehmen durchführt. Schauen Sie doch mal rein!
Dieses und weitere Themen finden Sie in unserer neuen SüGa-Gruppe!

16.08.2016: PKV im Alter unbezahlbar?
Es gibt viele Gründe, eine PKV abzuschließen, so z.B. die garantierten Leistungen und für viele Kunden auch die damit verbundene Verabschiedung von der Vollkasko-Mentalität und die Umstellung auf Eigenverantwortung. Hohe oder gar unbezahlbare Prämien im Alter dürften bei der Entscheidung FÜR die PKV keine Rolle spielen. Leider ist es so, dass sich viele Versicherte dieses Problem selbst aufgehalst haben. Insbesondere die Schnäppchenjäger, die bei jedem 20-Euro-Schein, den man sparen kann, auf ein neues Angebot springen (und damit zumeist ungeahnte Nachteile in Kauf nehmen), werden im Alter keine Freude an der PKV haben. Wer hingegen seinen Abschluss gut überdenkt und dann in der Folgezeit dazu steht, wird im Alter keine Probleme bekommen. Die vom Gesetzgeber installierten Bordmittel (wie z.B. die  Alterungsrückstellungen, die Umstellungsmöglichkeit in den Standardtarif und das Tarifwechselrecht allgemein) sorgen dafür, dass die Prämien im Alter bezahlbar bleiben.  
Und doch gibt es (auch unter meinen Kunden)  immer wieder mal Menschen, die kurz vor dem Erreichen des 55. Lebensjahres die Notbremse ziehen und sich eine Anstellung suchen. Rechtlich ist das legal und moralisch und finanziell müssen es diejenigen mit sich selbst ausmachen.
Finanziell??? Ja, auch finanziell. Wer durchschnittlich gut verdient, wird auch in der GKV nicht gerade geringe Beiträge zahlen. Der Höchstbeitrag dort incl. Pflege liegt 2016 bei rund 800 Euro im Monat!!!  
Und wer nach einem Jahr wieder in die frühere Selbständigkeit zurück geht, der zahlt den einkommensabhängigen Beitrag der GKV allein. Hinzu kommen meist noch private Zusatzversicherungen, weil man spürt, dass der GKV-Schutz alleine nicht ausreicht... 

Mein Rat: Lassen Sie sich ausführlich und umfassend beraten, wenn Sie in die PKV wechseln. 
Mehr als 350 Euro muss für eine/n beispielsweise 44-Jährige/n ein leistungsfähiger Tarif (mit 1-Bett-Zimmer, Privatarzt, 75% Zahnersatz, incl. Krankentagegeld und Pflegepflichtversicherung, 100 %-Prämie!) nicht kosten. Da sind schon die DREI EURO für die empfohlene Pflegezusatzversicherung (1.500 Euro Leistung in PSt. I-III bei stationärer Pflege, abgestuft bei häuslicher Pflege) dabei!
Ich freue mich auf Ihre Anfragen! Ich nehme mir gern Zeit für Sie!

04.04.2016: DREI-EURO-Tarif online abschließbar
Wir haben unsere Webseite www.junge.Pflegevers.de aktualisiert. Sie können ab sofort den Tarif OLGAflexRI online beantragen. Die Prämie für 50 Euro Pflegetagegeld im Eintrittsalter 21 - 50 Jahre beträgt lediglich 3 Euro monatlich.
Sie können Ihr individuelles Angebot online erstellen.

28.03.2016: EIN UPDATE
Sie sind quasi Relikte aus vergangenen Zeiten: Die EWR-Tarife.
Nachdem es im Januar 2016 eine Gesetzesänderung gegeben hat, sind EWR-Tarife für Deutsche in Deutschland tabu. Maximal können wir sie quasi für Aussiedler anbieten. Hintergrund ist eine Verschärfung des Wettbewerbes, wonach die Anbieter unter die deutsche Versicherungsaufsicht gestellt wurden und somit in Deutschland nur noch solche Tarife anbieten dürfen, die den deutschen Bedingungen (Alterungsrückstellungen, Kündigungsverzicht, Basistarif etc.) genügen - als keine EWR-Tarife mehr!
Besser man HAT, als man HÄTTE!
Dies bezieht sich auf das Thema Pflege-Ergänzung, welches wir perfekt mit unserem DREI EURO-Angebot abdecken. Das Angebot ist sehr erklärungsbedürftig und mancher Interessent witterte schon Betrugsabsichten. Dabei ist alles ganz einfach: Man schließt eine vollwertige Pflegetagegeld-Versicherung gegen Zahlung einer marginalen Prämie ab (drei bis neun Euro Monatsbeitrag) und weiß, dass die genannte Prämie nur maximal bis zum Alter 60 gilt. Bis dahin fließt noch viel Wasser den Dorfbach runter - und es wird wahrscheinlich weitere sensationelle Angebote geben.
Für eine umfassende Erklärung fehlt hier der Platz. Daher folgt HIER die Erläuterung.  

Großschadentarife in der Privaten Krankenversicherung gibt es immer noch - wenn auch in geringerer Anzahl als früher und mit maximal 3.000 Euro SB. Unsere Kunden sind treu und die meisten der einst vermittelten Verträge bestehen noch. Zwar nicht mehr mit ganz so niedrigen Prämien - aber immer noch attraktiv. Ein Kollege wollte mir kürzlich erklären, dass diese Tarife viel zu gefährlich seien. Ich schenkte ihm daraufhin einen Taschenrechner. Ich im Alter 60 zahlte demnach fast 300 Euro weniger im Monat, als er mit 50 Jahren. Auch ohne Taschenrechner kamen wir auf rund 3.500 Euro Prämienersparnis, was meine hohe SB deutlich relativierte....
HIER PRIVAT-Report downloaden! Leider nicht in der aktuellsten Fassung - wir arbeiten daran...
Sie finden dort auch Hinweise zum Verein Gesundheitsvorsorge e.V., der seine Mitglieder auch finanziell hinsichtlich der Großschadentarife unterstützt. Gern erhalten Sie nähere Informationen: 03771 - 300 400.

Was gibt es Neues in der GKV? Hauptsächlich sind es steigende Zusatzbeiträge am Jahresanfang, mit der gleichzeitigen Warnung, dass mit weiteren Erhöhungen zu rechnen sei. HIER finden Sie die aktuelle Liste der Zusatzbeiträge! Falls Sie auch noch wissen wollen, wo die leistungsmäßigen Unterschiede liegen, finden Sie auf www.makleraktiv.de die Antworten. Bitte rufen Sie uns bezüglich der Zugangsdaten an!
 

ÄLTERE MELDUNGEN: ZUM ARCHIV

 

 

___________________________________________________________________________________________________________________________
SüGa Versicherungsmakler GmbH, Hauptstr. 43, 08294 Lößnitz, Geschäftsführer Frank Ulbricht
Telefon: 03771/ 300 400 und 33257, Fax: 33256 und 33253, mobil: 0171/ 8943900, Internet:
www.suega.de, eMail: info@suega.de

Sitz der Gesellschaft: Lößnitz, OT Affalter, eingetragen HRB Chemnitz: 14834, Steuer-Nr. Finanzamt Schwarzenberg: 218/118/02961

Umsatzsteuer-ID: DE203970325, Vermittler-Register: D-FP0F-3TWLD-62, gesetzlich vorgeschriebene Erstinformation: www.suega.de/impressum.htm

© 2018